Schülerhock
Schülerfirma Weinbau
Schulkleidung

Öffnungszeiten des Sekretariats  

Montag - Freitag

07:10 Uhr - 12:30 Uhr

Dienstag

07:10 Uhr - 12:30 Uhr

13:30 Uhr - 15:15 Uhr

 

Donnerstag

nachmittags nach Vereinbarung

   

Krankmeldungen  

bitte online per

Schulmanager.

Beachten Sie bitte die

Hinweise für Entschuldigungen.

   

siegel boris rs

logo wsb thumb

   

Förderverein  

eltern foe logo

   

Astrid Nagel Lesung Schlossbergschule

Kappelrodeck (ab) Am Mittwoch fand mit Astrid Nagel eine weitere Autorenlesung in den dritten und vierten Klassen der Schlossbergschule in der Mensa statt. Finanziell unterstützt wurde auch diese Veranstaltung vom Förderverein, der hier eine wichtige Funktion hat, denn ohne diese Unterstützung könnten solche Events nicht stattfinden. „Mein größtes Hobby ist Lesen, Lesen ist cool“, sagte Astrid Nagel, die auch von Computerspielen von Anfang an begeistert war. Die studierte Informatikerin aus Nürtingen war vor fünfzig Jahren durch das Rennfahrerspiel „Meet for Speed“, das mit Gaspedal und Lenkrad gespielt wird, auf den Geschmack gekommen. Sie sei eine Leseratte und was lag da näher als das eine mit dem anderen zu verbinden und ihren Traum wahr zu machen. So ging es in ihrem ersten Buch, das sie für ihre beiden Söhne geschrieben hat, um Computerspiele. „Kennt ihr Jumanji?“, fragte sie die Kinder, die begeistert „Ja klar“, riefen. So ähnlich sei ihr erstes Buch „Verschollen in Antania“ auch. Sie mache sich zuerst Gedanken, worüber sie schreiben möchte, dann notiere sie Stichworte und schließlich einzelne Kapitel. So entstehe nach und nach das Buch.

Mit Nico einem 14jährigen Jungen, der in seinem Alter alles doof findet und keine Lust auf nichts hat und so gar nichts mit Weihnachten anfangen kann, entstand „Der geheimnisvolle Adventskalender“. Hier landete ihre Romanfigur nach dem Öffnen eines Türchens in einem Land, wo alles was mit Weihnachten zu tun hat verboten ist und liebt es danach umso mehr.

Passend zu jeder Jahreszeit hat Astrid Nagel ein „Nico-Buch“ herausgebracht. „Was fällt euch denn zur Herbststimmung ein“, fragte die Autorin. Fallende Blätter, Kastanien und Halloween, zählten die Schüler unter anderem auf. „Geht ihr an Halloween auch sammeln?“, wollte sie wissen, was viele bejahten. „Wer wäre gerne einmal ein Gespenst?“; fragte die Autorin. Maria Bäuerle aus der Klasse 4a meldete sich freiwillig, durfte in ein Geister-Kostüm schlüpfen und die Lesung gespenstisch mitgestalten, was für allgemeine Erheiterung sorgte. Nagel las aus dem spannenden Buch „Die verrückte Geisternacht“ vor, die am Halloween-Abend beginnt.

Nico zieht als Vampir verkleidet mit zwei Freunden los. Später wird er im kalten Nebel plötzlich selbst zum Gespenst verwandelt, kann keine Türen mehr öffnen und ist für seine Familie und alle anderen unsichtbar. Nach dem ersten Schreck trifft Nico auf ein kleines Gespenstermädchen mit großen Kulleraugen, das alles rückwärts spricht und ihm das Gespenster ABC, wie Fliegen, Spuken und durch Wände und Türen gehen beibringt. Schließlich braucht er als neuer Geist auch eine Unterkunft und muss offiziell beim Gespensteramt registriert werden.

Anhand von ersten Bilderskizzen von Grafikerin Anette, zeigte Astrid Nagel, wie daraus nach und nach ein fertiges Bild wird. Ein Buch bestehe aus einem Buchcover, einem Titel, einem Klappentext auf der Rückseite und gebundene Bücher werden maschinell zusammengenäht. Ihre Bücher und die dazugehörigen Sticker werden von der örtlichen Achertäler Druckerei gedruckt.

Weiter zeigte sie, was man auf ihrer interaktiven Homepage so alles machen und finden kann. Abschließend durften die Schülerinnen und Schüler noch Fragen stellen und konnten das Buch käuflich erwerben. Weitere Infos unter www.astrid-nagel.de